Juni 2016

Die Unterstützungswelle für Boateng ist rassistisch

zuerst erschienen bei tagesspiegel.de Es ist abenteuerlich, dass Deutschland im Sommer 2016 eine Diskussion über Hautfarbe und Herkunft führt. Politik und Bürgertum erstarren vor dem Gespenst des Rechtspopulismus und lassen sich von fremdenfeindlichen Politikern die Denkmuster diktieren. Einem rassistischen AfD-Vorstand schwirrt im Kopf herum, die Mehrheit der Deutschen wolle nicht neben Fußballweltmeister Jerome Boateng wohnen und überhaupt sei die gesamte Nationalelf „lange nicht mehr deutsch“. Das ist mehr als bloßes Herumtrampeln…