Grün.Neu.Denken


GRÜN: ÖKOLOGISCH – ÖKONOMISCH: REALISTISCH
IN DER MITTE DER GESELLSCHAFT

Ein Diskussionspapier über den Ausgang der Bundestagswahl, das Setzen thematischer Schwerpunkte und die Koalitionsfähigkeit der GRÜNEN.

4.643.272 Menschen haben am 27. September 2009 die GRÜNEN gewählt. So viele wie nie zuvor bei einer Bundestagswahl. Dennoch wurde nicht das beste Ergebnis seit der Parteigründung 1980 erzielt.

Demokratische Wahlen müssen zumindest mittelbare Auswirkungen auf die Regierungsbildung und auf deren späteres Handeln besitzen. Um dies zu erreichen, muss eine Partei im ersten Schritt möglichst viele Bürgerinnen und Bürger davon überzeugen, für sie zu stimmen. Im zweiten Schritt darf sie dann aber nicht versäumen, ihr gesamtes, durch die Wahlen erst hinzugewonnenes, parlamentarisches Gewicht zu nutzen, um Einfluss auf die Regierung zu nehmen.

 

Weitere Papiere

Positionspapier (verfasst mit Dieter Janecek) über Integration, Vielfalt  & Chancen: Die Deutsche Fußballnationalmannschaft als Spiegelbild und Vorreiter für Wirtschaft und Gesellschaft.

Artikel für die Grünfläche, das Mitgliedermagazin von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Hessen zur kommunalen Netzpolitik

Twitter-Diskussion mit Krstina Schröder [@kristinakoehler], Frank Steibli [@franksteibli, früher @wechsel2709] und Lasse Becker [@lassebecker] moderiert von  von Homopoliticus [@chris_politicus] & [@malte_politicus] zur Bundestagswahl 2009

Twitter-Diskussion mit Lasse Becker [@lassebecker] (FDP), moderiert von Homopoliticus [@chris_politicus] & [@malte_politicus] zur hessischen Landtagswahl 2009