Intelligente Stromnetze fördern die Energiewende

Der hessische Landtagsabgeordnete Daniel Mack besuchte gemeinsam mit der Fraktionsvorsitzenden der Darmstädter Grünen und Landesvorstand der hessischen Grünen, Hildegard Förster-Heldmann, die Südhessische Energie AG (HSE). Dabei informierten sich die Grünen über das Projekt Web2Energie, bei dem der Energieversorger HSE modellhaft die Funktionsweise intelligenter Stromnetze in seinem Geschäftsgebiet erprobt hatte. Der netzpolitische Sprecher seiner Fraktion Mack führt dazu aus: „IT-Technologie sollte nicht nur als Stromverbraucher begriffen werden. Im Gegenteil, richtig genutzt können diese informationstechnischen Entwicklungen bei der Umsetzung der Energiewende helfen. Das Projekt Web2Energie der HSE ist dafür zukunftsweisend.“

Ziel intelligenter Stromnetze, sogenannter Smart Grids, ist es, dezentrale Energieerzeugung und die Aktionen aller angeschlossenen Nutzer zu koordinieren. Insbesondere die Unstetigkeit bei der Einspeisung von aus erneuerbaren Energiequellen gewonnenen Stroms könnten so einfacher ausgeglichen werden, ohne hohe Reserveleistung vorzuhalten. „Strom dort zu verbrauchen, wo er entsteht, kann viele Herausforderungen wie den Bau neuer Stromleitungen abmildern. Es ist elementar für die Nachhaltigkeit der Energiewende, dass auch die bisherigen Versorgungsstrukturen überdacht und fortentwickelt werden“, so Mack.

Bei dem Modellversuch wurden auch die betroffenen Haushalte einbezogen: Die Bewohnerinnen und Bewohner wurden im Vorhinein mit einem Ampelsystem darüber benachrichtigt, in welchen Zeiten voraussichtlich mehr oder weniger Strom nachgefragt wird, als regional vorhanden ist. Mit einem Bonusprogramm wurden die Teilnehmerinnen und Teilneh,mer dazu ermuntert, Großverbraucher wie Waschmaschinen eher zu weniger ausgelasteten Tageszeiten zu nutzen. In Zukunft seien dafür auch flexible Strompreise denkbar.

Kommentieren