Nur ein einheitlicher Button bringt mehr Sicherheit bei Online-Vertragsabschlüssen

Für Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist die neue gesetzliche Bestimmung zur Buttonlösung für Online-Vertragsschlüsse nicht weitgehend genug. „Nur eine einheitliche But-tonlösung, die den Anbietern verbindliche Regeln an die Hand gibt, würde wirklich für mehr Transparenz und Sicherheit im Online-Handel führen“, so der netzpolitische Sprecher der GRÜNEN, Daniel Mack.

„Wenn die hessische Ministerin Lucia Puttrich (CDU) die jetzige Lösung bereits als Erfüllung der hessischen Forderungen lobt, dann waren diese wohl zu niedrig angesetzt. Das neue Gesetz der Bundesregierung zu Vertragsabschlüssen im Internet öffnet weiteren Tricksereien Tür und Tor und bleibt deutlich hinter unseren Vorstellungen zurück. Wesentlich wirksamer, als die jetzt verabschiedete Regelung, wäre die Einbindung eines einheitlich designten Buttons zur Aufgabe einer Bestellung im Internet. Dabei wäre insbesondere darauf zu achten, dass dieser sowohl auf Computern wie auf mobilen Endgeräten gleichermaßen hervorgehoben und für jeden erkennbar ist. Für eine solche Verbesserung des Verbraucherschutzes muss Hessen sich auf Bundesebene einsetzen“, fordert Mack von der Landesregierung.

„Wer so argumentiert wie die Landesregierung, erkennt weder die Chancen noch die Gefahren des Online-Handels und trägt nicht zur Lösung der offensichtlichen Problematik bei. Es wird Zeit, dass sich die Landesregierung endlich der Realitäten und Anforderungen des Internets stellt.“

1 Comment

  • Kai Nehm

    Schon mal mit der eigenen Corporate Design Abteilung geredet? Auch bei den Grünen wird es ja sicher eine Instanz geben, um den Gestaltungsrahmen zu definieren.

    Aus Nutzersicht wünsche ich mir nicht mehr Hürden beim Abschluss, sondern mehr Rechte bei der Kündigung. Abo per Klick und Kündigung per Einschreiben oder Fax 3 Monate im Voraus kann es echt nicht sein. Die ganzen Ami-Dienste schreiben einen vor Ablauf der Laufzeit an, man möge bitte verlängern oder der Account ist weg. Alternativ kann man “auto-renewal” in den Einstellungen (de-)aktivieren.

    Aus Beratungssicht (Agentur) kann ich vor solch einem Aktionismus nur warnen, da wird sich jede Corporate Design Abteilung gegen sträuben und im Zweifelsfall wird es eben keinen Shop sondern ein Bestellfax zum Download geben, wenn ich nur ein kleine Zielgruppe ansprechen möchte. So wird Fortschritt wegreglementiert.

    Reply

Leave a Reply