Windkraft: Aufruf zum Dialog!

Herzlich Willkommen, liebe Bürgerinnen und Bürger!

Schön, dass Sie diese Seite aufgerufen haben. Hier möchte ich mit Ihnen gemeinsam über eine verantwortungsvolle Nutzung der Windenergie in Bad Orb diskutieren. Die Energieversorgung der Zukunft liegt in den erneuerbaren Energien. Umso notwendiger ist es, nachhaltige und sachgerechte Lösungen zur Ausschöpfung dieses Potentials zu entwickeln und die berechtigten Bedenken aller betroffenen Menschen mit einzubeziehen.

Das Wort „Bürgerbeteiligung“ ist in aller Munde und bleibt viel zu oft eine leere Worthülse. Um Ihnen eine Mitwirkung an dem Infrastrukturprojekt Windkraftnutzung zu garantieren, suche ich den direkten Dialog mit Ihnen. Das ist Teil einer lebendigen Demokratie. Nur gemeinsam können wir unsere Stadt Bad Orb zukunftsfähig machen. Ich lade Sie daher ein und bitte Sie, sich an der Diskussion zu beteiligen. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne auch per Telefon, E-Mail oder Brief  zur Verfügung.

Weitere Informationen:

27. August 2012 Klimaneutrales Wohnen & Leben als neues Markenzeichen

29. August 2012 Energiewende nicht ohne Windkraft – Sachliche Debatte über Planung

04. September 2012 Telefonische Bürgersprechstunde

15. September 2012 Windkraft in Bad Orb nicht pauschal verteufeln

20. September 2012 Anti-Windkraftdemo: Falsche Argumente & Fehlinterpretationen

27. September 2012 Forderung nach einem kommunalen Energiegipfel

Mit einem Brief an alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Orb, der vom 27. – 29. September 2012 verteilt wird, informiere ich über die Nutzung der Windkraft für eine erfolgreiche Energiewende und lade zum Dialog ein.

Ich freue mich auf eine sachliche und faire Diskussion!

9 Kommentare

  1. I. says:

    Hier Bad Orb! Lies das! Dieser Mensch hat Recht!!!

    http://altmod.de/?p=1336

  2. Ilse says:

    Der Brief ist so lachhaft… vollkommen unfundiert und ohne Quellen. Du stellst nur Behauptungen auf und redest Energiefirmen nach dem Mund, das ist für mich keine Grundlage für (auch nur ansatzweise) Diskussionen. Dieser Brief ist ein völlig nichtssagendes Pamphlet zum durchboxen eines sinnlosen Bauvorhabens für eine Stadt wie Bad Orb. Informier dich besser nochmal, bevor du solche Rundschreiben in Umlauf bringst.
    Von mir der Appell – Liebe Bewohner von Bad Orb und auch anderen Gemeinden:
    Informiert euch selbst über Windräder und ihre Pro’s und Kontra’s! Lasst euch nicht einlullen von politisch fehlgeleiteten Personen, wie Herrn Mack! Überlasst das Denken nicht anderen! Es ist eure Stadt!!!

  3. R. says:

    In einem Kurort darf es keine Windkraft geben!

  4. Verena says:

    Danke Daniel. Ich bin auch für die Windräder!

  5. Dieter says:

    Hallo Daniel,
    Dein Engagement für Windkraft in Ehren, leider kann ich Deiner Argumentation nur bedingt zustimmen. Windanlagen haben ohne wenn und aber ihren Nutzwert und produzieren sicherlich auch guten Ökostrom, allerdings sind sie eine optische Umweltverschmutzung, diese Tatsache laesst sich nicht schön reden. Auch die finanzielle Seite ist so wie prognostiziert nicht wahrscheinlich, sowohl Pacht als auch Ertrag wird bei vergleichbaren Anlagen wesentlich anders berechnet. So liegt die normale Pacht bei solchen Anlagen bei 3-5% des Ertrages, welcher im voraus nicht berechnet werden kann. Was aber mein haupt Kritikpunkt an der derzeitigen Planung ist, das hier ohne Verstand jeder für sich, ohne wirkliche staatliche Regelung versucht sein eigenes Ding durchzuziehen.
    Die Vorstellung das zukünftig jede Spessarthoehe von einem solchen Monster verunstaltet wird und damit eine Naherholungsgebiet entwertet und zerstört wird ist für mich eine Horrorvorstellung. Wenn ich mir Erneuerbar.com anschaue , dann sehe ich, 75% der möglichen Standorte sind im Spessart zu finden sind.
    Aus verlässlicher Quelle ist es auch mit der Wiederaufforstung an anderer Stelle nicht soweit her, weil dafür keine Flächen existieren.
    Zum Thema Kur kann ich Dir nur bedingt recht geben, die herkömmliche ist zwar tot, aber es ist zu spüren das wieder mehr Menschen unseren Ort besuchen, die dann bestimmt nicht mehr kommen und auch den gesamten Spessart meiden werden. Und ehrlich mit nem E-Bike zum besichtigen der Windkraftanlagen….!?
    Auf die CO2 Bilanz eines einzelnen Baumes will ich an dieser Stelle nicht eingehen, auch nicht auf die Steigerung der Windbruchgefahr bei Sturm.
    Sachlich ist die Diskussion in jedem Fall, die Argumente der Gegner sind durchaus sachlich, genau wie die Deinen! In jedem Fall werden die Profiteure der Anlagen nicht in Bad Orb zu finden sein. Deswegen lasse ich das Argument Finanzen nicht gelten.

    Zum Schluß:
    ICh bin jeden Samstag und fast jeden Sonntag mit dem Drahtesel in unseren Wäldern unterwegs, diese würden erheblich verlieren.
    Außerdem sehe ich das 75% des Jahres die WKAs im Vogelsberg einfach nur still stehen. Was nicht dafür spricht noch mehr davon zu bauen. Auch sind diese nur max. 100m hoch und sind auch schon zum kotzen.
    Auch eine optische Umweltverschmutzung ist eine Umweltverschmutzung!
    Desweiteren kann es nicht sein das die Abstände zu bebauten Gebieten in Hessen immer kleiner werden, um auch die letzte moegliche Fläche für einen fraglichen, undurchdachten Weg zu erschliessen. Hier sollten die gesundheitlichen Bedenken des Bürgers Berücksichtigung finden und vorab geklärt werden ob Infraschall oder Schattenwurf schädlich oder nicht schädlich ist.
    Die Rhön ist mit Recht auch ausgenommen, obwohl mehr Wind weht als im Spessart!
    Du glaubst doch nicht selber an das was Du schreibst,oder ?
    „Windmill-climbing“
    Die Leute kommen wegen Natur und Landschaft zu uns und nicht wegen WKAs. Ich würde nie dort Urlaub machen wo so ein Teil steht!
    Und kostengünstig ist die Energie auch nicht für uns Menschen, sondern nur für den Betreiber, der sie uns dann als teuren Ökostrom verkaufen kann, obwohl dieser ja nicht teuer ist! Die Strompreisdiskussion gehört aber nicht hierher!
    Nochmal der Spessart ist eine schuetzenswerte Mittelgerbirgslandschaft, die man nicht durch riesige Monster zerstören darf.
    Gutachten sind hier immer von unabhängigen Gutachtern zu erbringen, denn wenn der Gutachter gleich dem Betreiber und Verkäufer…, ist klar wie das Ergebnis ausfällt.
    Es sei noch gesagt: Ich bin kein Gegner regenerativer Energien, wenn die allerdings negative Auswirkungen haben muss auch da eine vernünftige Lösung gefunden werden,ohne rechts und links zu schauen was kann man besser machen. Das fängt bei Maismonokulturen für Biogasanlagen an und hört bei der Windkraft auf.

  6. Dieter W. says:

    Hallo Daniel,
    ich kann die Windkraft nach deinem Brief auch nur unterstützen.

    Gruß

  7. Ursula says:

    Danke für den Brief! Ich stinme ihnen zu!

Kommentieren